Voller Schub mit «Fasnacht Brugg»

Brugg darf sich auf einen Fasnachtsumzug freuen

Das war eine denkwürdige GV! Nach den Corona-bedingten Absagen der letzten zwei Jahre wollen nun erfahrene und neue dazugewonnene Fasnächtler top motiviert die Organisation vorantreiben.

Die «Konfettispalter» sind Vergangenheit. Nach über 40 Jahren erschien der Name abgelutscht, nicht mehr zeitgemäss. Äusseres Zeichen war der permanent schwindende Mitgliederbestand. Doch aufgeben war keine Option. Der Brugger Fasnachtsumzug soll in gewohnter Attraktivität stattfinden, auch im Jahr 2023.

So berief Thomas «Steini» Steinhauer nach der durch die Pandemie erzwungenen zweijährigen Pause eine konstituierende Versammlung von Fasnachtsfreunden ein. Tatsächlich erschienen rund 30 Personen, darunter 17 «Konfettispalter». Mit Applaus wurde die Aufnahme von 12 Personen in den Verein quittiert, der sich mit dem neuen Namen «Fasnacht Brugg» auch ein neues Gesicht verleihen will. Zwanglosigkeit und Freiwilligkeit sind die zentralen Begriffe des Vereins. So will man auf einen Mitgliederbeitrag verzichten. An dessen Stelle erklären sich die Fasnächtler bereit, an den organisatorischen Arbeiten aktiv und ihren Möglichkeiten und Vorlieben entsprechend mitzuwirken. Koordinierend stellen sich «Steini» und Bruno Schuler in den Dienst der Sache: «Wir wollen eine super Fasnacht auf die Beine stellen!» Im Moment geht es einzig um die Durchführung des Umzugs am 26. Februar. Ob noch weitere fasnächtliche Aktivitäten durchgeführt werden, steht gegenwärtig nicht fest. (Die Värslischmitte ist eine autonom geführte Veranstaltung.)

Anlässlich der GV kam es zu verschiedenen Würdigungen und Ehrungen. Darunter kommt der Schenkung von Bruno von Niederhäusern besondere Bedeutung zu; er übergab dem Verein sein umfangreiches Fasnacht-Archiv, das zahlreiche Dokumente sämtlicher Fasnachtsveranstaltungen unserer Region vereint. Auch seine Gattin Ursula wurde für ihre langjährige Tätigkeit als Vereinsaktuarin geehrt. Lang anhaltenden Applaus gab es schliesslich für das ehrenamtliche, intensive Engagement von «Steini» und Bruno Schuler.

Und so dürfte die Durchführung der Brugger Fasnacht dank «Fasnacht Brugg» gesichert sein. Vorfreude ist erlaubt! (fb)

Kategorien:

Eine Antwort

  1. Blatter Elisabeth sagt:

    Ich habe seit es nummerierte Plaketten gab jedes Jahr meine Plakette gekauft. Gibt es keine Plaketten mehr?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert